ZUM HAUPTMENU / Impressionen von Korfu - Juni 2008
     
 
     

Angelocastro

Dorfidylle

der Norden Korfus
     

Canal d`amour

Alt Perithia

Alt Perithia -Taverne "Foros"
     

Agios Stefanos



auf Bild klicken,
um es zu vergrößern

Archileon
     

"Mäuseinsel"

Archileon

Anflug auf Korfu

Nachbarinsel Paxos - Gaios

Gaios

Parga am gr. Festland
 

Korfu - Die grüne Insel im Ionischen Meer

Die größte der Ionische Inseln ist Korfu. Sie liegt ca. 2,5 km von der Festland entfernt und ist gleichzeitig die nördlichste und westlichste der griechischen Inseln.
Korfu ist ca. 60 km lang und maximal 28 km breit. Die Einwohnerzahl liegt bei ca. 130.000 Menschen. Die meisten Einwohner -ca. 30 % - leben in der Hauptstadt Kerkyra (Korfu Stadt).
Mit 900 Metern ist der Pantokrator der höchste Berg der Insel.
Korfu zeichnet sich von den meisten griechischen Inseln durch seine reichhaltige und grüne Vegetation aus. Deshalb wir Korfu auch oft als die grüne Insel Griechenlands bezeichnet.

Zu finden ist hier typische Mittelmeervegetation aber auch viele subtropische Pflanzen sind hier anzutreffen. Grosse Teile der Insel sind mit uralten Olivenhainen bedeckt. Zypressen und Pinienwälder bieten Schatten und Erholung. Die Insel ist umgeben von türkisfarbigen Ionischen Meer und hat besonders an der Westküste viele schöne Strände die zum Baden anregen.

Ein Stück Toskana im Mittelmeer hat man die Insel Corfu trefflich genannt. Mit Millionen von Olivenbäumen, knorrig und vor Jahrhunderten gepflanzt, ihr silbernes Grau durchsetzt mit dunklen Zypressen, sowie einem einmaligen Reichtum an Wildblumen wirkt die Insel wie ein einziger botanischer Garten. Im Innern der Insel grandiose Panoramen mit den in erdigen Farben getünchten Bergdörfern; alte verwunschene Landsitze, Kapellen und Klöster. Mit einer Küstenlinie von mehr als 300 km und Bergen bis fast 1.000 m, rollenden Hügelketten, endlosen Olivenhainen und Rebbergen ist diese grüne Insel von der Natur dazu bestimmt, erwandert zu werden, und in den letzten Jahren zu einem bevorzugten Ziel von Wanderern aus aller Welt geworden.

Der Tourismus auf der Insel beschränkt sich aber hauptsächlich auf die Küstenstreifen mit langen Stränden und Felsbuchten. Dahinter warten bukolische Landschaften mit über Hundert freundlichen verschlafenen Dörfern darauf, von Ihnen zu Fuß entdeckt zu werden.

In mehrjähriger freiwilliger Arbeit haben Mitarbeiter der Corfu Trail Stiftung diesen einmaligen Weitwanderweg geschaffen, der den Besucher zu den schönsten Plätzen der Insel führt. Der Trail benutzt soweit möglich uralte Wege und Steige, Maultierpfade und Agrarwege und vermeidet Asphaltstraßen, die wir gern dem Autoverkehr überlassen. Der von Süden nach Norden verlaufende Trail ist gut gekennzeichnet und kann in beiden Richtungen begangen werden. Wir raten zur Wanderung von Süden nach Norden; erstens, weil die Landschaft im Inselsüden sanfter ist als im Norden und sich der Wanderer so Tag für Tag fitter läuft, und zweitens, weil die interessantesten landschaftlichen Höhepunkte im Inselzentrum und im Norden liegen, so dass jeder Tag auf dem Corfu Trail den vorherigen übertrifft.